Behinderter Sohn sollte verbrennen: Psychiatrie

Essen (dpa/lnw) - Eine Mutter aus Essen ist am Donnerstag auf unbestimmte Zeit in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden, weil sie ihren Sohn ermorden wollte. Die 48-Jährige hatte am 25. Januar in ihrer Wohnung Feuer gelegt, um ihren geistig behinderten Sohn zu verbrennen. Vor dem Essener Schwurgericht hatte die extrem depressive Frau erklärt: «Ich wollte alles kaputt machen.» Ihr 28-jähriger Sohn, der sich auf dem geistigen Niveau eines Kleinkindes befinden soll, hatte damals gerade noch gerettet werden können. Die Richter werteten die Tat als Mordversuch. Wegen absoluter Schuldunfähigkeit konnte die 48-Jährige jedoch nicht bestraft werden.

SOCIAL BOOKMARKS