Behörden warnen vor Kauf illegaler Hundewelpen

Detmold (dpa/lnw) - Behörden haben eindringlich davor gewarnt, illegal importierte Hundewelpen zu kaufen. In den letzten Monaten seien mehrere solcher Fälle aufgedeckt worden, teilte das Veterinäramt des Kreises Lippe am Donnerstag mit. Die Hunde stammten überwiegend aus Osteuropa, würden oft viel zu früh von der Mutter getrennt und weder artgerecht noch mit den notwendigen Impfungen nach Deutschland gebracht. «Die Welpen sind oft verhaltensgestört, leiden unter Infektionskrankheiten und unter massivem Parasitenbefall», sagte die Tierärztin Ricarda Rottmann.

«Der illegale Welpenhandel boomt», sagte Rottmann. Angeboten würden oft Modehunde wie etwa die Französische Bulldogge. In Kleinanzeigen und im Internet würden gefragte Hunderassen oft zu Schnäppchenpreisen angeboten. Hundewelpen dürfen aus dem europäischen Ausland nur mit ausreichendem Tollwutimpfschutz nach Deutschland gebracht werden, erklärte die Tierärztin. Illegal importierte Tiere ohne Tierseuchenschutz müssten auf Kosten des Hundehalters so lange in amtlicher Quarantäne untergebracht werden, bis ein gültiger Tollwutimpfschutz vorliege.

Mitteilung

SOCIAL BOOKMARKS