Beratungsstellen klagen über Wohnungsmarkt für Obdachlose
DPA
Ein Obdachloser sitzt in einer Fußgängerzone. Foto: Ina Fassbender/Archiv
DPA

Köln (dpa/lnw) - Zu viel Konkurrenz und zu wenig sozialer Wohnungsbau: Die Beratungsstellen für Obdachlose in Nordrhein-Westfalen finden kaum noch vermittelbare Wohnungen. Für Obdachlose sei es beinahe unmöglich und nur bei glücklichen Zufällen realistisch, einfache Wohnungen zu finden, sagte ein Sprecher der Beratungsstelle Vringstreff in Köln.

Als Hauptgründe für die Situation sehen die Beratungsstellen den Mangel an Sozialbauten und die hohe Nachfrage nach Wohnungen in Stadtgebieten. Konkrete Lösungen gebe es bislang keine. Die Beratungsstellen empfehlen, Wohngemeinschaften zu gründen oder sich bei der Wohnungssuche auf kleinere Vororte zu konzentrieren.

Die Zahl der wohnungslosen Menschen steigt in Nordrhein-Westfalen seit Jahren kontinuierlich. Seit 2011 erhöhte sich die Zahl der gemeldeten Wohnungslosen in NRW nach Angaben des Sozialministeriums um fast 60 Prozent auf über 25 000.

SOCIAL BOOKMARKS