Bergbaustollen an der A40 wird erkundet - Bohrungen haben begonnen

Essen (dpa/lnw) - Direkt an der vielbefahrenen Ruhrgebietsautobahn 40 in Essen haben am Montag Erkundungsbohrungen an einem alten Bergbaustollen begonnen. Nach der Auswertung alter Bergbaukarten hält der Landesbetrieb Straßen.NRW es für möglich, dass einsturzgefährdete Hohlräume unter die Autobahn ragen und verfüllt werden müssen. Der Schacht soll in 56 Metern Tiefe liegen und bereits nach Stilllegung im 19. Jahrhundert verfüllt worden sein. Ob diese Angaben stimmen und wo genau der Stollen verläuft, wollen die Experten im Laufe der Woche herausfinden.

Sollte eine weitere Absicherung des Schachts notwendig sein, sei eine Sperrung der Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund nicht ausgeschlossen, so Straßen.NRW. Für diesen Fall sind bereits Umleitungsschilder vorbereitet. Ende vergangenen Jahres hatte ein einsturzgefährdeter Bergbaustollen unter den Gleisen in der Nähe des Essener Hauptbahnhofs wochenlang den Zugverkehr im Ruhrgebiet ausgebremst.

Pressemitteilung vom 09.04.

SOCIAL BOOKMARKS