Berichte über Bauch- und Halsverletzungen bei OB-Kandidatin

Düsseldorf (dpa) - Nach dem Angriff auf die Kölner OB-Kandidatin Henriette Reker gibt es unterschiedliche Angaben über die Art der Verletzung. Die «Rheinische Post» zitierte den Kölner CDU-Vorsitzenden Bernd Petelkau, der Augenzeuge des Angriffs war, mit den Worten: «Der Täter hat Frau Reker schwer verletzt. Er hat ihr mit einem Messer in den Bauch gestochen und auch noch vier umstehende Wahlkampfhelfer verletzt.» Nach einem Bericht des «Kölner Stadtanzeigers» wurde Reker hingegen in den Hals getroffen.

Laut «Rheinischer Post» blieb der Täter nach der Attacke ruhig stehen und sagte: «Ich musste es tun. Ich schütze Euch alle.» Dem Bericht zufolge ist der Täter gut 40 Jahre alt und offenbar deutscher Herkunft.

SOCIAL BOOKMARKS