Betrugsprozess gegen Kunstberater Achenbach hat begonnen

Essen (dpa) - Am Landgericht Essen hat am Dienstag der Prozess gegen den prominenten Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 62-Jährigen Betrug in fast 30 Fällen sowie Urkundenfälschung und Untreue vor. Hauptgeschädigter soll der 2012 gestorbene Aldi-Erbe Berthold Albrecht gewesen sein. Ihn soll Achenbach laut Anklage bei der Vermittlung von 14 Kunstwerken und neun Oldtimern um insgesamt 22,5 Millionen Euro betrogen haben. Außerdem soll er zwei weitere reiche Kunden bei Kunstverkäufen getäuscht haben. Angeklagt ist auch ein ehemaliger Geschäftspartner Achenbachs. Achenbach zählt zu den bekanntesten Kunstberatern Deutschlands. Er war vor einem Jahr festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Pressemitteilung Landgericht

SOCIAL BOOKMARKS