Betrunkene Bewohner zünden Wäsche in Flüchtlingsheim an

Xanten (dpa/lnw) - Erneut hat es in einem Xantener Flüchtlingsheim gebrannt, dieses Mal allerdings schließt die Polizei einen Anschlag völlig aus: Zwei Bewohner der Unterkunft sollen in der Nacht zum Montag betrunken Kleidung in einer Waschmaschine angezündet haben. Das Gebäude wurde evakuiert, die beiden Männer wurden festgenommen.

Erst zwei Nächte zuvor hatte es in Xanten in einer ehemaligen Schule und geplanten Asylunterkunft gebrannt, hier schließt die Polizei einen Anschlag weiterhin nicht aus. Es werde nach wie vor auch wegen eines möglichen fremdenfeindlichen Hintergrunds ermittelt, sagte eine Polizeisprecherin am Montagmorgen. Nach bisherigen Angaben sollen Spuren eines Brandbeschleunigers im Erdgeschoss gefunden worden sein.

SOCIAL BOOKMARKS