Betrunkener tagelang in zugenagelter Baracke gefangen

Dortmund (dpa/lnw) - Ein volltrunkener Obdachloser ist drei Tage lang in einer zugenagelten Baracke am Dortmunder Hauptbahnhof gefangen gewesen. Der 53-Jährige hatte sich in dem verlassenen Häuschen hinter einem Bahnsteig einquartiert, um seinen Rausch auszuschlafen. Völlig benebelt hatte er nicht mitbekommen, wie Arbeiter wenig später die Baracke mit Holzlatten verrammelten.

Am Sonntag alarmierten aufgeschreckte Fahrgäste die Bundespolizei. Sie hatten Klopfgeräusche gehört. Als Beamte die erste Holzlatte abrissen, habe sie ein erleichterter, leicht unterkühlter und inzwischen völlig nüchterner Mann angeschaut, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. Ein heißer Kaffee habe den Langschläfer wieder auf Vordermann gebracht.

Mitteilung und Foto

SOCIAL BOOKMARKS