Bewährungsstrafen für betrügerische Spendensammler

Köln (dpa/lnw) - Drei betrügerische Spendensammler sind von einem Kölner Schöffengericht am Donnerstag zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Das Trio hatte als «Johannishilfe Köln» und «Johannishilfe Deutschland» Spenden für angeblich soziale Zwecke gesammelt und zum großen Teil in die eigene Tasche gesteckt. Das Gericht stellte einen Schaden von 26 000 Euro fest. Der 59 Jahre alte Haupttäter wurde zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er muss während der gesamten fünfjährigen Bewährungszeit monatlich 100 Euro an die «Kölner Tafel« zahlen. Die beiden anderen Angeklagten, ein 56-jähriger Mann und eine 52-jährige Frau wurden zu Bewährungsstrafen von einem Jahr verurteilt. Das Trio hatte den Spenden gesagt, das Geld werde für Suppenküchen und eine Kindertafel verwendet.

SOCIAL BOOKMARKS