Beweissicherung zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs nächstes Jahr

Köln (dpa/lnw) - Mitte Februar 2014 soll die entscheidende Beweissicherung zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs beginnen. Taucher des Gerichtsgutachters müssten dabei unter Wasser operieren, um die vermutete Schadstelle zu untersuchen, sagte am Dienstag der technische Vorstand der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB), Jörn Schwarze. Die Beweissicherung werde sich dann wahrscheinlich bis Ende des Jahres 2014 hinziehen, allerdings lasse sich dies schwer voraussagen.

Das Stadtarchiv war 2009 eingestürzt. Zwei Menschen kamen zu Tode, Dokumente von unschätzbarem Wert wurden beschädigt. Es gilt als sicher, dass das Unglück durch den U-Bahnbau unterhalb des Archivgebäudes verursacht wurde. Woran es aber genau lag, ist bisher unklar. Nur wenn die Ursache bewiesen werden kann, können Schadensersatzsprüche durchgesetzt werden.

SOCIAL BOOKMARKS