Bielefeld stoppt illegale Altkleidersammler

Bielefeld (dpa/lnw) - Die Stadt Bielefeld will mit einem neuen Konzept unseriösen Altkleidersammlern Einhalt gebieten. Künftig dürfen nur karitative Einrichtungen ihre Sammelcontainer für Altkleider und Altschuhe auf städtischen Flächen aufstellen, alle anderen werden entfernt. Bislang seien rund 190 illegal aufgestellte Container abtransportiert und eingelagert worden, teilte der Umweltbetrieb der Stadt mit.

Bielefeld verzichtet auf eigene kommunale Sammlungen. Stattdessen sammeln fünf gemeinnützige Organisationen unter einem einheitlichen Auftritt. Die 260 neuen Container im Stadtgebiet tragen das Gütesiegel des Umweltbetriebs. Spender könnten so zweifelsfrei erkennen, dass ihre Kleidung einem seriösen Verwerter zukomme. Die Sammler sind das Deutsche Rote Kreuz, die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, der Arbeiter-Samariter-Bund, die Johanniter und das Kolpingwerk.

SOCIAL BOOKMARKS