Blutiger Streit unter fünf Männern: Vier Haftbefehle
DPA
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Symbolbild
DPA

Telgte (dpa/lnw) - Nach einem Streit unter fünf Männern in Telgte mit einem lebensgefährlich verletzten 18-Jährigen sind vier Haftbefehle erlassen worden. Das teilten am Dienstag in Münster Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Drei der Männer kamen in Untersuchungshaft - darunter zwei Bewohner eines Flüchtlingsheims (29 und 40 Jahre alt). Die beiden sollen den 18-Jährigen schwer am Kopf verletzt haben. Ihre Haftbefehle lauten auf Verdacht des versuchten Totschlags.

Der ebenfalls 29 Jahre alte Bruder des lebensgefährlich Verletzten wurde unter anderem wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung in U-Haft genommen. Ein beteiligter 30-Jähriger steht im Verdacht, Beihilfe zu gefährlicher Körperverletzung begangen zu haben. Bei ihm wurde der Haftbefehl unter Meldeauflagen außer Vollzug gesetzt.

Der 18-jährige Italiener hatte zusammen mit seinem Bruder und dem 30-Jährigen die Flüchtlingsunterkunft des 40-Jährigen aus Marokko aufgesucht. Die drei sollen dabei maskiert gewesen sein - einen Baseballschläger, einen Hammer und ein Messer dabei gehabt haben, wie die Ermittler am Montag mitgeteilt hatten.

Die drei Männer attackierten den 40-jährigen in seinem Zimmer, der die Attacken abwehren konnte. Der 29 Jahre alte Mitbewohner aus Ghana eilte ihm zur Hilfe und wurde in die heftige Schlägerei verwickelt.

SOCIAL BOOKMARKS