Börsenstart des Autozulieferers Hella

Frankfurt/M. (dpa) - Der Autozulieferer Hella KGaA Hueck & Co. geht am Dienstag an die Börse. Um 9 Uhr werden die Aktien des Unternehmens erstmals an der Frankfurter und Luxemburger Börse gehandelt. Rund 15 Prozent der Anteile können frei gehandelt werden. Das Unternehmen aus Lippstadt bleibt mehrheitlich im Familienbesitz. Die Mitglieder haben sich verpflichtet, 60 Prozent der Anteile bis 2024 zu halten. Ausgewählte Investoren hatten in den vergangenen Wochen bei Privatplatzierungen bereits rund 11,1 Millionen Aktien für 25 Euro pro Stück und in einem zweiten Schritt 5,75 Millionen Aktien für 26,50 Euro pro Aktie gekauft. Hella ist auf Lichtsysteme und Elektronik für Autos spezialisiert und will in den M-Dax an der Börse. Mit Hilfe der Erlöse will der Automobilzulieferer vor allem international wachsen.

Mitteilung vom 6. November

SOCIAL BOOKMARKS