Brandanschlag auf Haus: Rechter Hintergrund nicht ausgeschlossen

Castrop-Rauxel/Dortmund (dpa/lnw) - Nach einem Brandanschlag auf ein Haus in Castrop-Rauxel (Kreis Recklinghausen) ermittelt der Staatsschutz. Da dort auch Menschen mit Migrationshintergrund wohnen, könne ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden, teilten die Polizei Recklinghausen und die Dortmunder Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Unbekannte hatten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen Brandsatz gegen die Haustür des Dreifamilienhauses geworfen. Bewohner seien nicht zu Schaden gekommen, hieß es. Sie hätten das Feuer selbst löschen können. Die Haustür wurde durch den Brandsatz erheblich beschädigt. Eine konkrete Spur, die auf ein fremdenfeindliches Motiv hinweist, gebe es bislang jedoch nicht, so ein Sprecher der Polizei.

Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft

SOCIAL BOOKMARKS