Bürgerbeteiligung am NRW-Klimaschutzplan beginnt

Düsseldorf (dpa/lnw) - Für den Klimaschutzplan Nordrhein-Westfalen beginnt an diesem Montag die Bürgerbeteiligung. Vom 9. Dezember bis Ende Februar könnten sich die Menschen in NRW auf Veranstaltungen und im Internet an der Erstellung des NRW-Klimaschutzplans beteiligen, teilte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) am Sonntag mit. Er rief die Bürger dazu auf, sich zu den Vorschlägen zu äußern, die Experten zum Klimaschutz erarbeitet haben. Dies sei eine der umfangreichsten Öffentlichkeitsbeteiligungen in der Geschichte des Landes.

Der Klimawandel und seine Folgen seien in NRW längst spürbar. «In Zukunft werden sich vermehrte Überschwemmungen, Starkregentage und Hitzewellen noch stärker auf die Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen auswirken, hieß es. Laut Zahlen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung drohten NRW bis 2050 Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe, sollte der Klimawandel ungebremst weiter gehen und keine Klimaschutzmaßnahmen ergriffen werden.

Zu Jahresbeginn hatte NRW als erstes Bundesland in einem Klimaschutzgesetz Ziele zur Verringerung von Treibhausgasen gesetzlich festgelegt: Bis 2020 sollen es mindestens 25 Prozent weniger sein, bis 2050 mindestens 80 Prozent weniger. Wie das konkret erreicht werden kann, soll der Klimaschutzplan regeln. Über 400 Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft haben dazu über mehrere Monate etwa 360 Maßnahmenvorschläge entwickelt.

Aufruf des Ministers

Link zur Online-Beteiligung

SOCIAL BOOKMARKS