Bundeswehr stellt in NRW drei Kompanien für Katastrophenhilfe auf

Düsseldorf (dpa/lnw) - Für die Hilfe im Katastrophenfall und die Bewachung militärischer Anlagen sollen verstärkt Reservisten der Bundeswehr eingesetzt werden. In Nordrhein-Westfalen werden dazu drei Kompanien in Ahlen, Düsseldorf und Unna mit insgesamt rund 300 ehemaligen Soldaten aufgestellt. Das berichtete der Chef des nordrhein-westfälischen Bundeswehrkommandos, Brigadegeneral Peter Gorgels, am Donnerstag in Düsseldorf. Die regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte sind Teil der Bundeswehrreform. Zu ihren Aufgaben zählt etwa die Hilfe bei Hochwasser, Sturmschäden oder auch bei großflächigem Stromausfall. Er rechne damit, dass Einsätze nach Stromausfall im Zuge der Energiewende zunehmen könnten, sagte Gorgels.

SOCIAL BOOKMARKS