CDU fordert NRW-Ombudsstelle für Flüchtlingsfragen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Unmittelbar vor dem nordrhein-westfälischen Flüchtlingsgipfel am Montag hat die CDU von der Landesregierung mehr Anstrengungen für eine bessere Unterbringung der Asylbewerber angemahnt. Dafür müsse in der Staatskanzlei umgehend eine Ombudsstelle geschaffen werden, forderte der CDU-Landesvorsitzende Armin Laschet am Freitag in Düsseldorf.

Eine solche Stelle könne nach dem Vorbild der Migrations- und Flüchtlingsbeauftragten der Bundesregierung die Kooperation zwischen Landesregierung und den Asyl- und Flüchtlingseinrichtungen verbessern, sagte Laschet. Außerdem müsse künftig ein «Heim-TÜV» die Qualität der Flüchtlingseinrichtungen unter die Lupe nehmen.

Am Montagabend wollen in Essen rund 40 Vertreter von Flüchtlingsorganisationen, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen, Kirchen und aus der Politik über die Unterbringung von Flüchtlingen beraten. Die Zahl der Asylbewerber steigt bundesweit stark an und stellt Länder und Kommunen vor große Herausforderungen.

SOCIAL BOOKMARKS