Chemiker Stratmann wird Präsident der Max-Planck-Gesellschaft

Potsdam (dpa) - Der Chemiker Martin Stratmann wird neuer Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. Auf der Hauptversammlung sei der 59-Jährige für die Amtsperiode 2014 bis 2020 gewählt worden, teilte die Forschungsgesellschaft am Donnerstag in Potsdam mit. Stratmann arbeitete den Angaben zufolge bislang als Direktor am Max-Planck-Institut für Eisenforschung in Düsseldorf. Er löst im Juni kommenden Jahres Peter Gruss ab, der seit elf Jahren an der Spitze der Gesellschaft steht.

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) wandte sich direkt an den neuen Präsidenten: «Ihr Amtsantritt als Präsident fällt in eine Zeit, in der die in den letzten Jahren erreichte positive Entwicklung unseres Forschungs- und Innovationssystems gesichert und fortgeführt werden muss.» Die Max-Planck-Gesellschaft sei die führende Organisation der deutschen Grundlagenforschung und unverzichtbarer Partner für die Bundesregierung.

Pressemitteilung

SOCIAL BOOKMARKS