Chinas Gegenwartskunst in sieben Ruhrgebietsmuseen

Essen (dpa/lnw) - Sieben Museen im Ruhrgebiet zeigen im kommenden Jahr chinesische Gegenwartskunst. Vom 15. Mai bis 15. September 2015 widmen sich die beteiligten Häuser jeweils verschiedenen Gattungen aktueller Kunst von Kalligraphie bis Malerei. So wird das Essener Museum Folkwang einen Schwerpunkt auf chinesische Fotografie legen, das Lehmbruck Museum in Duisburg auf Skulpturen. Angestoßen von wirtschaftlichen Veränderungen vollziehe sich in China ein Paradigmenwechsel, der von vielen Künstlern dokumentiert werde, sagte Kurator Walter Smerling bei der Projektvorstellung am Montag. «Die Künstler, die wir wollen, sind unabhängige Künstler», betonte er. So sollen auch systemkritische Positionen Raum finden, die zeigten, das Chinas Kunst zunehmend zu einer eigenen Sprache finde.

Stiftung für Kunst und Kultur

SOCIAL BOOKMARKS