Christoph Sieber war früher der Liebling der Schwiegermütter
DPA
Christoph Sieber blickt in die Kamera. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild
DPA

Köln (dpa) - Christoph Sieber, neuer Moderator der WDR-«Mitternachtsspitzen», hatte früher vor allem bei den Müttern seiner Freundinnen einen Stein im Brett. «Ich war jahrelang der klassische Schwiegersohn-Typ. Ich wurde meist von den Müttern meiner Freundinnen sehr geliebt, die haben mich gefressen», sagte der Kabarettist der Deutschen Presse-Agentur in Köln. «Jetzt bin ich aber zu alt dafür.» Der 51-Jährige ist am 6. Februar (21.45 Uhr) zum ersten Mal Gastgeber der traditionsreichen «Mitternachtsspitzen».

Sein Vorgänger Jürgen Becker (61) hatte die am längsten existierende Kabarettsendung im deutschen Fernsehen im Dezember nach fast 30 Jahren zum letzten Mal moderiert. Gleichzeitig mit ihm waren auch die beiden Urgesteine Wilfried Schmickler (66) und Uwe Lyko (66) aus der Sendung ausgestiegen.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-278599/2

SOCIAL BOOKMARKS