DGB NRW fordert mehr Personal im Öffentlichen Dienst

Düsseldorf (dpa/lnw) - Trotz der hohen Landesverschuldung fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Nordrhein-Westfalen mehr Personal für den öffentlichen Dienst. Zwar habe die rot-grüne Landesregierung seit ihrem Amtsantritt 2010 «einige neue Stellen geschaffen», räumte DGB-Landeschef Andreas Meyer-Lauber ein. «Diese reichen aber bei weitem nicht aus, um dem steigenden Arbeitsaufwand gerecht zu werden», kritisierte er in einer Mitteilung. Am Dienstag wurde in einer öffentlichen Anhörung im Düsseldorfer Landtag der Personalhaushalt erörtert. Nach Angaben des Finanzministeriums sind im öffentlichen Dienst des Landes über 300 000 Beschäftigte auf rund 287 000 Planstellen angestellt.

Pressemitteilung und weitere DGB-Infos

SOCIAL BOOKMARKS