Datenklau am Geldautomaten: Schaden moderat
DPA
Ein Modell-Bankautomat mit einem zweiten Tastenfeld. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
DPA

Frankfurt/Main (dpa/lnw) - Der Datenklau an Geldautomaten in Nordrhein-Westfalen hat im ersten Halbjahr 2017 zwar deutlich zugenommen, er bleibt aber auf einem vergleichsweise geringen Level. In NRW manipulierten Kriminelle 27 (Vorjahreszeitraum: 7) Automaten, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen, wie Euro Kartensysteme auf Anfrage mitteilte. Bundesweit zählte die Frankfurter Einrichtung 240 manipulierte Automaten und damit deutlich mehr als vor Jahresfrist (94) und im Gesamtjahr 2016 (159). Der Bruttoschaden durch den Einsatz von Kartendubletten betrug im ersten Halbjahr insgesamt 938 000 Euro.

SOCIAL BOOKMARKS