Die zweite Gewitternacht brachte NRW viel Regen, aber wenig Wind

Offenbach (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalen hat es in der Nacht zum Mittwoch kräftig geregnet. Starke Windböen seien jedoch ausgeblieben, sagte Thomas Ruppert vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Die größte Regenmenge wurde in Alsdorf bei Aachen gemeldet, dort fielen in 24 Stunden 53 Liter pro Quadratmeter. Ebenfalls stark betroffen war das Sauerland. Auf dem Kahlen Asten wurden 38 Liter registriert, in Schmallenberg an der Grenze zu Hessen 28 Liter. Im östlichen Ruhrgebiet fielen 13 bis 16 Liter pro Quadratmeter. Im Verlauf des Mittwoch rechnet der Deutsche Wetterdienst mit weiteren Gewittern.

SOCIAL BOOKMARKS