Dioxin auch in Eiern zweier Kleinbetriebe

Düsseldorf (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalen gibt es zwei weitere Betriebe mit dioxinverseuchten Eiern. Das Verbraucherministerium hat nach eigenen Angaben von Mittwochabend die Stadt Duisburg angewiesen, zwei kleine Direktvermarkter zu sperren. Es handele sich um einen Bio-Hof mit 120 Legehennen, deren Eier die Stempelnummer 0-DE-0521991 tragen. Die Eier des anderen Betriebes mit 150 Legehennen trügen keine Stempelnummer. «Zur Warnung der Verbraucherinnen und Verbraucher» nannte das Ministerium deshalb den Namen: AWO Ingenhammshof.

Bei amtlichen Routinekontrollen der vor Ort produzierten Eier beider Betriebe seien Überschreitungen der Dioxin-Grenzwerte aufgefallen. Die Quelle der Verunreinigung sei noch unbekannt. Einen Zusammenhang mit der Dioxinverseuchung in einem ostwestfälischen Großbetrieb sieht das Ministerium derzeit nicht.

SOCIAL BOOKMARKS