Drei Kinder erstochen: Angeklagte schweigt

Dortmund (dpa/lnw) - Unter großem Medienandrang hat am Freitag vor dem Dortmunder Schwurgericht der Prozess um einen dreifachen Kindermord begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft der 29-jährigen Angeklagten vor, am 3. August die drei Kinder ihres Lebensgefährten erstochen zu haben, um mit dem Mann eine eigene Familie gründen zu können. Anschließend soll sie die Wohnung angezündet haben.

Zu Prozessbeginn machte die Frau keine Aussage. Laut Gericht droht ihr neben einer Verurteilung wegen Mordes und Brandstiftung außerdem eine Bestrafung wegen siebenfachen versuchten Mordes. Mit dem Feuer habe sie auch die übrigen Hausbewohner in Lebensgefahr gebracht.

SOCIAL BOOKMARKS