Ehemaliges Wohnhaus von Berthold Beitz soll verkauft werden

Essen (dpa/lnw) - Knapp zwei Jahre nach dem Tod von Berthold Beitz soll das ehemalige Wohnhaus des Krupp-Patriarchen verkauft werden. Eine ThyssenKrupp-Sprecherin bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» (WAZ). Zuvor sei das Anwesen im Essener Nobelvorort Bredeney der Familie des langjährigen Chefs der Krupp-Stiftung zur weiteren Nutzung angeboten worden, hieß es.

Zum Kaufpreis und zu weiteren Details der Immobilie wollte die Sprecherin keine Angaben machen. Die WAZ zitierte Kreise aus der Immobilienbranche, nach denen man sich auch einen Abriss des Hauses und eine Nutzung des Grundstücks für den Bau «exklusiver Wohnungen» vorstellen könne.

SOCIAL BOOKMARKS