«Ein Bild des Grauens»: Polizist schildert Verletzungen von NSU-Opfer

München (dpa) - Im NSU-Prozess hat ein Polizist die schlimmen Verletzungen geschildert, die eine junge Deutsch-Iranerin Anfang 2001 bei einem Sprengstoffanschlag auf ein Kölner Geschäft davontrug. Das Verbrechen wird dem «Nationalsozialistischen Untergrund» (NSU) zugeschrieben. «Dieses Bild hat sich in meine Seele eingeprägt, das werde ich nie vergessen», sagte der Beamte am Mittwoch vor dem Münchner Oberlandesgericht über seinen ersten Besuch bei der damals 19-Jährigen im Krankenhaus. Gesicht und Unterarme seien völlig verbrannt gewesen. «Es war einfach ein Bild des Grauens.» Der Sprengstoff war in einer Christstollendose versteckt, die Uwe Mundlos oder Uwe Böhnhardt Wochen zuvor in dem Laden zurückgelassen haben sollen. Als die junge Frau die Dose öffnete, kam es zur Detonation.

SOCIAL BOOKMARKS