Ein Schwerverletzter nach mutmaßlicher Verpuffung in Kerpen
DPA
Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht durch eine Straße. Foto: Marcel Kusch/dpa/Symbolbild
DPA

Kerpen (dpa/lnw) - Nach einer mutmaßlichen Verpuffung in einem Industriebetrieb in Kerpen bei Köln ist ein Mitarbeiter verletzt in ein Krankenhaus geflogen worden. Es habe sich vermutlich um eine sogenannte Staubexplosion gehandelt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Donnerstag. Dabei entzünden sich in der Luft verteilte feine Partikel. Der Mitarbeiter sei schwer verletzt und noch von Kollegen rausgebracht worden. Drei weitere habe ein Notarzt untersucht, sie blieben aber unverletzt. Ein aufkeimender Brand sei von der Sprinkleranlage sofort gelöscht worden. Mehrere Medien hatten über den Vorfall berichtet.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-496959/2

SOCIAL BOOKMARKS