«Ein Tag Leben in NRW» - Hobbyfilmer dokumentieren ihren Alltag

Köln (dpa/lnw) - 250 Stunden aus dem Leben von Rheinländern und Westfalen: Zahlreiche Hobbyfilmer sind einem Aufruf des Westdeutschen Rundfunks gefolgt und haben am 30. April für das Fernsehen ihren Alltag gefilmt. Wie der WDR am Donnerstag in Köln mitteilte, wurden insgesamt 2500 Videos für die Aktion «Ein Tag Leben in NRW» eingereicht. Zum Teil sind diese bereits im Internet unter eintagleben.de abrufbar. Auch die WDR-Moderatoren Gabi Ludwig und Jörg Schönenborn sowie Intendantin Monika Piel beteiligten sich an der Aktion und zeigten ihren Arbeitsalltag. Aus einer Auswahl der Einsendungen soll ein Dokumentarfilm entstehen, der im Herbst seine TV-Premiere haben soll. Auch ein Hörspiel ist geplant.

Website des WDR-Filmprojekts

SOCIAL BOOKMARKS