Einbürgerungshilfe für die Wildkatze

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Wildkatze soll sich in der Eifel besser ausbreiten können. In den kommenden drei Jahren würden unter anderem die Waldgebiete um den Nationalpark Eifel für das seltene Tier optimiert, teilte die Umweltorganisation BUND am Freitag in Düsseldorf mit. Mit etwa 1000 Wildkatzen beherbergt die Eifel eines der größten deutschen Vorkommen. Die Maßnahmen sind Teil des seit langem angestrebten bundesweiten Projekts «Wildkatzensprung», das ein Netzwerk verbundener Waldgebiete von 20 000 Kilometern Länge schaffen soll. Es ist eines der größten Naturschutzvorhaben in Europa. Für das Vorhaben stehen 5,2 Millionen Euro bereit, davon 3,8 Millionen Euro aus der Kasse des Bundes. Eine Gendatenbank soll aufgebaut werden.

Pressemitteilung Bundesamt für Naturschutz

Pressemitteilung BUND NRW

Wildkatzenwegeplan

SOCIAL BOOKMARKS