Endlich wieder Schwimmen in der Ruhr: Badestelle öffnet
DPA
Einen der drei Badestege am Baldeneysee in Essen. Foto: Roland Weihrauch
DPA

Essen (dpa/lnw) - Nach über vier Jahrzehnten darf ab Dienstag in Essen wieder in der Ruhr gebadet werden. Am Baldeneysee, der aufgestauten Ruhr im Essener Süden, eröffnet die Stadt auf einem privat betriebenen Freizeitgelände eine 50 Meter lange Badestelle für Schwimmer.

Das Badeverbot war Anfang der 70er Jahre wegen mangelnder Wasserqualität erlassen worden. Durch Modernisierung der Kläranlagen war das Wasser in den vergangenen Jahren immer sauberer geworden. Bei starken Regenfälle kann jedoch auch weiterhin ungeklärtes Wasser in die Ruhr gelangen. Ein Frühwarnsystem löst dann ein zeitweises Badeverbot aus.

Die Stadt rechnet je nach Wetter mit 35 bis 50 Badetagen im Jahr. Essen trägt 2017 den seit 2010 von der EU-Kommission verliehenen Titel «Grüne Hauptstadt Europas».

SOCIAL BOOKMARKS