Ermittlungen nach Flugzeugabsturz gehen weiter

Melle/Osnabrück (dpa/lnw) - Experten haben am Montag die Suche nach der Absturzursache eines Ultraleichtflugzeuges in Melle bei Osnabrück fortgesetzt. Bei dem Unfall waren ein 54 Jahre alter Mann aus dem ostwestfälischen Bünde und ein 65 Jahre alter Dortmunder ums Leben gekommen. Sowohl die Polizei als auch Fachleute der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen aus Braunschweig inspizierten die Absturzstelle, sagte ein Polizeisprecher. Das Flugzeug war am Sonntagmittag kurz nach dem Start in Melle auf eine Gartenhütte gestürzt. Bei dem Absturz gingen Flugzeug und Haus in Flammen auf. Beide Opfer verbrannten bis zur Unkenntlichkeit.

SOCIAL BOOKMARKS