Ermittlungen nach dreifachem Saunatod eingestellt

Ennepetal/Hagen (dpa/lnw) - Im Fall der drei Sauna-Toten von Ennepetal hat die Staatsanwaltschaft Hagen ihre Ermittlungen eingestellt. Ein Fremdverschulden sei auszuschließen, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Weitergehende toxikologische Untersuchungen seien ergebnislos verlaufen. Die drei Männer waren am 8. Dezember nach einer Nikolausfeier in Ennepetal tot in einer Sauna gefunden worden. Bereits im Dezember hatte ein Gutachten ergeben, dass sie vermutlich Opfer von Alkohol und Müdigkeit geworden waren. Im Blut war mindestens 2,3 Promille Alkohol gemessen worden, hatte die Staatsanwaltschaft seinerzeit mitgeteilt. Die übermüdeten Männer waren wegen des Alkohols in der Sauna des Chefs vermutlich eingeschlafen und dann einem Herz-Kreislauf-Versagen erlegen.

SOCIAL BOOKMARKS