Erneut Warnstreiks in kommunalen Kitas in NRW 

Düsseldorf (dpa/lnw) - Zum zweiten Mal in dieser Woche sind am Freitag Betreuer in den städtischen Kindergärten Nordrhein-Westfalens in einen Warnstreik getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi sollten Hunderte Kitas wie bereits am Montag geschlossen bleiben. Betroffen sind aber nur städtische Kindergärten.

Für die bundesweit 240 000 Angestellten dieser Einrichtungen fordert Verdi eine bessere Eingruppierung. Das würde im Durchschnitt auf eine Einkommenserhöhung von rund zehn Prozent hinauslaufen.

Die Gewerkschaft bescheinigt den kommunalen Arbeitgebern, sie seien bei der letzten Verhandlungsrunde zumindest ernsthaft mit den Forderungen umgegangen. Vor der dritten Verhandlungsrunde am 9. April wolle Verdi mit den Warnstreiks noch einmal deutlich machen, dass eine Einigung schnellstmöglich gefunden werden müsse, sagte ein Gewerkschaftssprecher. Nur so könnten den Eltern die Folgen eines umfassenden Streiks erspart bleiben.

SOCIAL BOOKMARKS