Erste Jecken strömen aus Kölner Bahnhof: Keine großen Terror-Sorgen

Köln (dpa/lnw) - Kurz vor dem Start des Kölner Rosenmontagszugs strömen die ersten Jecken aus den Bahnhöfen und U-Bahnstationen Richtung Zugweg. Sie lasse sich die Freude am Straßenkarneval durch Angst vor islamistischem Terror nicht nehmen, sagte eine als Clown verkleidete Frau. «Aber ich bin schon froh, wenn meine Kinder und ich heute Abend wieder gut zu Hause sind.» Eine Managerin war unterwegs zu ihrem Büro mit direktem Blick auf den Zug. «Wir laden immer Geschäftspartner ein, bei uns die Logenplätze zu genießen», sagte sie. Das sei auch in diesem Jahr nicht anders. «Dass der Karneval Attentäter anlocken könnte, ist uns bewusst, aber wir sind nicht wirklich besorgt», sagte sie.

Am Sonntag war der Karnevalsumzug in Braunschweig kurz vor dem Start wegen einer Terrordrohung offenbar mit islamistischem Hintergrund abgesagt worden. Andere Städte sind von der Gefahr nach Einschätzung der Behörden nicht betroffen.

Rosenmontagszug in Düsseldorf

Rosenmontagszug in Köln

SOCIAL BOOKMARKS