Erster Ebola-Hilfsflug der Bundeswehr gestartet

Köln (dpa/lnw) - Eine Transportmaschine der Bundeswehr ist am Donnerstag vom Flughafen Köln/Bonn zu einem ersten Ebola-Hilfsflug nach Westafrika gestartet. Die Maschine hatte nach Angaben eines Luftwaffen-Sprechers rund fünf Tonnen Material wie etwa Stiefel, Handschuhe, Mundschutze und Desinfektionsmittel an Bord. Der Airbus soll die Hilfsgüter nach Dakar bringen. In der senegalesischen Hauptstadt will die Bundeswehr einen Lufttransportstützpunkt einrichten. Von dort aus soll später eine Luftbrücke nach Monrovia in Liberia eingerichtet werden. Liberia ist mit über 3000 Fällen das am stärksten von Ebola betroffene Land.

SOCIAL BOOKMARKS