Erstes Denkmal für Contergan-Opfer

Stolberg (dpa/lnw) - In Stolberg bei Aachen erinnert von heute an ein Denkmal an die weltweit 10 000 Opfer des Schlafmittels Contergan. Ein Opfer aus dem Hunsrück hatte das Mahnmal angeregt. Es ist vermutlich das erste dieser Art. Der Mann möchte an die Lebenden und Toten der Contergan-Katastrophe erinnern. Die Bronze-Skulptur stellt ein durch Contergan geschädigtes Mädchen ohne Arme und mit missgebildeten Füßen auf einem Stuhl sitzend dar. Der frühere Contergan-Hersteller Grünenthal hatte die Kosten übernommen. Das hatte der Bundesverband Contergangeschädigter scharf kritisiert.

Bundesverband Contergangeschädigter

SOCIAL BOOKMARKS