Experte: Auch klassische Wahlplakate und -spots wirken noch
DPA
Plakatkleber bringt ein Wahlplakat von Angela Merkel (CDU) an. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
DPA

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Haustür-Wahlkampf mit der passenden App fürs Handy, Videos auf Facebook und Whatsapp-Chats mit Politikern - haben 2017 Wahlplakate und Fernseh-Spots ausgedient? Forschung an der Universität Münster hat ergeben, dass auch diese klassischen Werbemittel noch ziehen können.

«Deswegen würde ich sie aus Parteiensicht nicht grundsätzlich verteufeln», sagte der Kommunikationswissenschaftler Christian Wiencierz der Deutschen Presse-Agentur. Plakate und TV-Spots erzeugen demnach eine hohe Aufmerksamkeit und regen die Bürger zu Gesprächen an, die wiederum wichtig für die Meinungsbildung sind und Vertrauen schaffen.

In der Praxis gewinne aber der Wahlkampf direkt an der Haustür an Bedeutung, sagte der Mainzer Politikwissenschaftler Thorsten Faas der dpa. «Wir können also in diesem Wahljahr nicht nur auf den Paketboten, sondern auch die Parteien warten.» Das Klingeln beim Wähler sei ein «uraltes Instrument» und habe sich in den USA als sehr wirksam erwiesen.

SOCIAL BOOKMARKS