Experten ringen um Schulrechtsänderung nach Kopftuch-Urteil

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die geplanten Änderungen des nordrhein-westfälischen Schulrechts nach dem Kopftuch-Urteil des Bundesverfassungsgerichts stoßen auf geteilte Meinungen. Während Rechtswissenschaftler sie einhellig begrüßen, sind Lehrer skeptischer. Sie fragen, wie Schulen beurteilen sollen, ob eine muslimische Pädagogin mit Kopftuch den Schulfrieden stört oder nicht. Das geht aus Stellungnahmen an den Schulausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor. Das Thema ist dort am Mittwoch Gegenstand einer Sachverständigen-Anhörung. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Januar festgestellt, dass eine Bevorzugung christlich-abendländischer Bildungs- und Kulturwerte nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist.

Stellungnahmen für den Schulausschuss

Weitere Informationen zur Ausschusssitzung

Gesetzentwurf

Mitteilung Bundesverfassungsgericht vom 13. März 2015

Entscheidung

SOCIAL BOOKMARKS