Fall Lügde: Leitender Polizeibeamter von Aufgaben entbunden
DPA
Innenminister von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz mit Jornalisten. Foto: Federico Gambarini/Archv
DPA

Detmold (dpa/lnw) - Im Skandal um verschwundenes Beweismaterial zum Missbrauchsfall Lügde hat der Polizeichef des Kreises Lippe einen führenden Beamten von seinen Aufgaben entbunden. Der Leiter der zuständigen «Direktion K» habe ihn zu spät über die verschwundenen Beweismittel in dem Fall informiert, sagte der Behördenchef und Landrat Axel Lehmann (SPD) am Freitag in Detmold bei einer Pressekonferenz.

NRW-Innenminister Herbert Reul hatte am Donnerstag über verschwundene Beweisstücke im Gebäude der Polizei in Detmold berichtet. Ende Januar war der Verlust aufgefallen, erst Tage später wurde die Behördenleitung informiert. «So geht es nicht», kritisierte Lehmann. Er bezeichnete auch den Einsatz eines Polizeianwärters bei der Sichtung der Beweismittel als schweren handwerklichen Fehler. Zu der Frage, wie die Beweismittel verschwinden konnten, gab es keine neuen Informationen.

SOCIAL BOOKMARKS