Finanzbeamter betrügt Fiskus

Paderborn (dpa/lnw) - Ein Finanzbeamter ist wegen Bestechlichkeit, Steuerhinterziehung und Untreue vom Landgericht Paderborn zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der 56-jährige Lippstädter hatte von 2009 bis 2012 Bekannten geholfen, unrechtmäßig in den Genuss von Steuererstattungen zu kommen. Mit dem Strafmaß von 28 Monaten bewege man sich am unteren Rand, erklärten die Richter. Der Finanzbeamte hatte bei den manipulierten Steuererklärungen ungerechtfertigt hohe Werbungskosten, Spenden oder Beiträge für Berufsverbände geltend gemacht - und diese anschließend als Sachbearbeiter durchgewinkt. Seine Dienste ließ er sich mit Beträgen zwischen 50 und 2400 Euro honorieren, die er auch nicht versteuerte.

SOCIAL BOOKMARKS