Finanzprodukte: Verbraucher fühlen sich schlecht beraten

Düsseldorf (dpa/lnw) - Immer mehr Menschen fühlen sich von Mitarbeitern bei Banken und Versicherungen schlecht beraten. Allein wegen Schadensfällen im Kapitalmarkt suchten in Nordrhein-Westfalen vergangenes Jahr 1400 Menschen unabhängige Berater auf und damit fast doppelt so viele wie noch 2010. «In 95 Prozent der Fälle sind es Leute, die falsch beraten wurden und reingefallen sind», sagte ein Sprecher der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am Mittwoch. Insgesamt hatten sich landesweit 11 150 Menschen hilfesuchend an die Verbraucherzentralen gewandt, zum Beispiel wegen überteuerter Kredite oder zu langer Laufzeiten von Versicherungen. Das waren knapp 23 Prozent mehr als im Vorjahr.

Mitteilung Verbraucherzentrale

SOCIAL BOOKMARKS