Fortuna Düsseldorf überrascht von Uerdinger Stadionplänen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf ist irritiert von Plänen des Drittligisten KFC Uerdingen, die Heimspiele der kommenden Saison in der Düsseldorfer Arena austragen zu wollen. Die Fortuna habe «mit Überraschung zur Kenntnis genommen», dass die Düsseldorfer Stadionbetreibergesellschaft mit dem KFC Uerdingen über ein Mietverhältnis für die Saison 2019/20 verhandelt habe, teilte der Erstligist am Freitag mit. Die Düsseldorfer vermissen als langjähriger Hauptmieter des Stadions vor allem Vorab-Informationen.

Die Fortuna habe am Freitag in Gesprächen mit der Stadtspitze um Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) ihre Enttäuschung über den Prozess zum Ausdruck gebracht und noch einmal deutlich gemacht, dass das Bestreben der Fortuna, die Arena zu einer identitätsstiftenden Heimstätte zu machen, mit dieser Entscheidung einen Rückschlag erleiden würde. «Dass zwei konkurrierende Clubs gemeinsam in einem Stadion spielen, ist wirtschaftlich und sportlich nicht sinnvoll», erklärte der Fortuna-Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer.

Der KFC Uerdingen hatte am Donnerstag bestätigt, dass die Heimbegegnungen 2019/20 in Düsseldorf stattfinden sollen. Derzeit bestreiten die Krefelder ihre Heimspiele im Stadion des Zweitligisten MSV Duisburg. Die Krefelder Grotenburg erfüllt nicht die Auflagen des Deutschen Fußball-Bundes.

SOCIAL BOOKMARKS