Frau getötet: Polizei prüft Verbindungen ins Rotlichtmilieu
DPA
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv
DPA

Essen (dpa/lnw) - Nach dem gewaltsamen Tod einer Frau in Essen prüft die Polizei Verbindungen der 62-Jährigen ins Rotlichtmilieu. Es sei aber noch unklar, ob ein Zusammenhang mit der Tat bestehe, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die Frau war am Montag tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Die Obduktion ergab, dass sie Opfer einer Gewalttat geworden war. Zu den genauen Todesumständen machten die Ermittler keine Angaben.

Ein Bekannter der 62-Jährigen hatte die Polizei alarmiert, weil er seit Tagen nichts von ihr gehört hatte. Konkrete Hinweise auf den Täter gibt es laut Polizei noch nicht. Derzeit würden die Nachbarn und der Bekanntenkreis der Frau befragt. In der Wohnung würden Spuren gesichert.

SOCIAL BOOKMARKS