Fresenius-Tochter übernimmt Klinik in Wipperfürth

Bad Homburg/Wipperfürth (dpa/lnw) - Der private Krankenhausbetreiber Helios übernimmt vollständig das katholische St. Josef-Krankenhaus in Wipperfürth (Oberbergischer Kreis). Die Klinik mit 194 Betten soll eng an das nahe, ebenfalls von Helios geführte Klinikum Wuppertal angebunden werden, teilte die Tochter des Medizinkonzerns Fresenius am Montag mit. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Helios sicherte Investitionen von mehr als acht Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren zu. Das St. Josef-Krankenhaus machte im vergangenen Jahr mit rund 500 Beschäftigten einen Umsatz von 20,2 Millionen Euro. Helios ist mit jährlichen Erlösen von zuletzt 2,7 Milliarden Euro der führende private Krankenhauskonzern Deutschlands.

SOCIAL BOOKMARKS