G-8-Schüler erreichten Hochschulreife in deutlich weniger Stunden

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die G-8-Schüler erreichen die Hochschulreife nicht nur ein Jahr früher als ihre Altersgenossen an neunjährigen Schulformen. Sie müssen den Prüfungsstoff unter dem Strich auch in deutlich weniger Schulstunden lernen. Der Stundenplan der G-8-Schüler war zwar etwas voller, aber nur ein Bruchteil der Stunden des gestrichenen Schuljahres wurde auf die verbliebenen Jahre verteilt.

Nach Angaben des NRW-Schulministeriums hatten G-8-Schüler in der fünfjährigen Sekundarstufe 1 durchschnittlich 32,6 Stunden pro Woche, bei den G-9-Schülern in der sechsjährigen Sekundarstufe 1 waren es 31,3 Stunden pro Woche. In den drei Oberstufenjahren gab es an beiden Schulformen durchschnittlich 34 Stunden pro Woche.

SOCIAL BOOKMARKS