Gea verkauft Geschäft mit Wärmetauschern an Triton

Düsseldorf (dpa) - Der Maschinenbau-Konzern Gea Group tritt beim Geschäft mit Wärmetauschern den Rückzug an. Der Bereich «Heat Exchangers» werde an von der Private-Equity-Firma Triton beratene Fonds abgegeben, teilte der Konzern am Mittwochmorgen mit. Die Sparte werde dabei mit rund 1,3 Milliarden Euro bewertet. Die Transaktion stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

Gea hatte im Juni 2013 entschieden, dieses Segment zu veräußern und zählt es seitdem nicht mehr zum Kerngeschäft. Die Entscheidung steht im Zusammenhang mit der strategischen Weiterentwicklung des Konzerns, hieß es damals. Mit einem Umsatz von gut 1,6 Milliarden Euro waren die Wärmetauscher 2012 der zweitgrößte Bereich. Die Sparte kämpfte vor allem mit einer schwächeren Nachfrage der Kraftwerksbetreiber, die sich wegen der Energiewende mit Investitionen zurückhielten. Hauptkunden von Gea sind Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie.

Mitteilung

SOCIAL BOOKMARKS