Gefängnisstrafe nach Missbrauch im Schwimmbad

Essen (dpa/lnw) - Es passierte auf der Herrentoilette in einem Gelsenkirchener Schwimmbad: Nach dem sexuellen Missbrauch eines elfjährigen Schülers ist ein 36-jähriger Dortmunder am Mittwoch vom Landgericht Essen zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte den Jungen während des Badens beobachtet und war ihm dann auf die Toilette gefolgt. Der Elfjährige war kurz vorher bereits von einem anderen Mann missbraucht worden. Vor Gericht legte der 36-Jährige ein Geständnis ab. Der erste Täter war bereits in einem früheren Prozess zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

SOCIAL BOOKMARKS