Gehbehinderte mit Elektromobilen dürften oft nicht in Bus und Bahn

Köln (dpa/lnw) - Behinderte Menschen dürfen in vielen Städten in Nordrhein-Westfalen nicht mit ihren Elektromobilen in Busse und Bahnen. Die Verkehrsbetriebe etwa in Köln, Bochum, Duisburg, Dortmund, Gelsenkirchen, Herten oder Bottrop verbieten E-Scootern die Mitfahrt. Zur Begründung verweisen sie auf eine Studie, der zufolge die Fahrzeuge beim scharfen Bremsen umkippen können, wenn jemand darauf sitzt.

«Das ist eine Kampfansage an die Behinderten und ein destruktives Verhalten», sagt der Behindertenbeauftragte der nordrhein-westfälischen Landesregierung, Norbert Killewald (SPD), der Nachrichtenagentur dpa. Auch Carsten Ohm vom Sozialverband VDK in NRW protestiert. Bis spätestens 2022 müsse der Nahverkehr laut UN-Behindertenrechtskonvention barrierefrei sein. Um das zu erreichen, müsse die Politik Geld zur Verfügung stellen.

Pressemitteilung KVB

Pressemitteilung Vestische

Pressemitteilung Bogestra

Pressemitteilung Rheinbahn

Pressemitteilung DVG

SOCIAL BOOKMARKS