Geräumte Hochhäuser: Bewohner-Rückkehr wohl erst nach Wochen
DPA
Zwei Hochhäuser in Duisburg, die auf Grund von Brandschutzmängeln evakuiert wurden. Foto: Christoph Reichwein/Archiv
DPA

Duisburg (dpa/lnw) - Nach der Räumung von zwei Hochhäusern in Duisburg wegen Brandschutzmängeln hält die Stadt es für möglich, dass die mehr als 200 Bewohner für längere Zeit nicht zurückkehren können. Bis zu einem Wiedereinzug könnten mehrere Wochen vergehen, sagte ein Stadtsprecher am Freitag. Der Eigentümer habe angekündigt, kurzfristig Handwerker zu beauftragen, die die festgestellten Mängel beheben sollen. Der Stadtsprecher betonte, dass nur der Vermieter dafür sorgen könne, dass die Mieter schnell wieder zurück in ihre Wohnungen kommen. Der Eigentümer war am Freitag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Nach der plötzlichen Räumung am Donnerstag verbrachten 41 Bewohner die Nacht auf Freitag in einer Notunterkunft der Stadt. Sie kamen in einem ehemaligen Verwaltungsgebäude unter. Sieben Menschen wurden in Krankenhäuser gebracht. Die übrigen der insgesamt 200 Betroffenen seien vermutlich von Verwandten und Bekannten aufgenommen worden, sagte der Sprecher.

Die Stadt hatte am Donnerstag bei einer Begehung nach eigenen Angaben lebensgefährliche Brandschutzmängel festgestellt und eine sofortige Räumung der beiden zwölfgeschossigen Häuser angeordnet. Kurz vor Mitternacht waren alle Bewohner raus. Samstag und Montag haben die Mieter erneut die Möglichkeit, weitere Gegenstände aus den Wohnungen zu holen.

SOCIAL BOOKMARKS